Wie ist Vergiss-Mein-Nicht entstanden

Seit 1998 fahren die „Royal Rangers“ - christliche Pfadfinder jährlich auf Hilfseinsatz nach Ivanychi, Westukraine. Eigentlich wurde damals nur ein Fahrer gesucht, der die christlichen Pfadfinder zu dem humanitären Einsatz begleitet. In der Ukraine angekommen, wurde Bernd Schweinfurth (ehemaliger Vorsitzender) und den jungen Leuten schnell klar:

Wir müssen hier dauerhaft etwas tun!

Eindrücke Ukraine

In der ländlichen Regionen herrscht große Armut. Kinder leiden unter Mangelerscheinungen, die hygienischen Bedingungen gleichen einer Katastrophe.

Bitte vergesst uns nicht!

Dies rief uns ein kleiner Junge zum Abschied zu. Dieser Ruf nach Hilfe berührte uns zutiefst und führte 2003 letztendlich zur Gründung des Vereins „Vergiss-mein-nicht – Hilfe für Kinder und Jugendliche e.V.“.

Gemeinsam engagieren sich heute Jugendliche und Erwachsene aus ganz Deutschland in der Westukraine, insbesondere in der strukturschwachen Kleinstadt Ivanychi und Umgebung.


Kinder- und Jugendhaus "Nezabudka"

Neben der gezielten Einzelunterstützung von Kindern, Jugendlichen und notleidenden Familien hat der Verein direkt vor Ort ein Kinder- und Jugendhaus aufgebaut. In enger Zusammenarbeit mit dem ins Leben gerufenen ukrainischen Wohltätigkeitsfonds „Nezabudka“ (zu Deutsch: Vergiss-Mein-Nicht) und den Kirchengemeinden vor Ort erhalten sozial benachteiligte Kinder und Jugendliche ein Mittagessen, können sich bei Bedarf neu einkleiden, mit Mitarbeitern über ihre Probleme sprechen und ganz praktische Lebenshilfe erfahren.

Kurzfilm über die Ukraine und Vergiss-Mein-Nicht: